1. Startup Institute im St. Oberholz

    Startup Institute

    Wir freuen uns, dass seit heute das Startup Institut bei uns im Apartment ĂŒber dem Rosenthaler Platz Einzug gehalten hat. FĂŒr die nĂ€chsten zwei Monate werden hier Ihre FrĂŒhlingskurse stattfinden und es gibt einige schöne Events die sich an die St. Oberholz Community richten.

    23.2. 19 Uhr Der Einstand wird gefeiert mit Drinks und Fingerfood. Offen fĂŒr alle Startup-Interessierten.

    24.2. 17 Uhr “Berlin – the Silicon Valley of Europe”, Vortrag von Christoph RĂ€thke.

    27.2. 15 Uhr PrĂ€sentation des Idea Hack “Smart Cities” in Kooperation mit Berlin Partners.

    Den Eingang zum Startup Institute findet Ihr direkt neben dem St. Oberholz CafĂ© in der Torstraße (rote TĂŒr).


  2. Institut fĂŒr angewandte Bildung

    140902_st_oberholz_ifab_eule

    Das GrĂŒnden von Unternehmen ist ein kreativer und komplexer Vorgang. Auf dem Mutterboden des St. Oberholz findet stĂ€ndig Wissensaustausch statt. Meist informell, einfach nur von Tischnachbar zu Tischnachbar im CafĂ©. Manchmal spezifisch, Fachwissen, von Coworker zu Coworker, gezielt angefragt, um die Expertise des Anderen wissend.

    Cooles Wissen, technisches Wissen, spirituelles Wissen, kulturelles Wissen.

    Dieser Stimmung geschuldet, wollen wir dem informellen Wissensstrom eine institutionalisierte BĂŒhne geben, mit der neuen Veranstaltungsreihe “St. Oberholz Institut fĂŒr angewandte Bildung”.

    Unkonventionelles Fachwissen, wie “BriefkastenhĂ€user in Brandenburg, Deutschland, Europa und der Welt”, “Hedonistischer Widerstand” und “Utopian Economics” oder “Das Micro-Payment-Potential von Bitcoin”, werden in verschiedenen Formaten abgebildet: VortrĂ€ge, Workshops, Brandreden, Interviews. Exkursionen werden auch dabei sein.

    Die Spezialisten kommen aus dem St. Oberholz Umfeld. Die Abendveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache sind öffentlich zugÀnglich. Der Eintritt frei.

    Die Auftaktveranstaltung findet am 09. September statt.

    Wir freuen uns drauf – es wird wild werden!


  3. Bob Rutman live

    Bob-Rutman-290x290Unser aller Stammgast, Bob Rutman, wird am Vorabend des Torstraßenfestivals ein kleines spezielles Konzert im St. Oberholz geben.

    Er tritt Solo auf und bearbeitet eines seiner selbstgebauten Steel-Cellos. Vielleicht baut er auch das Zischen der Milchschaumlanze in seinen Sound ein.

    Wir freuen uns außerordentlich darĂŒber und laden Euch alle herzlich ein.

    Bob Rutman live im St. Oberholz
    Freitag 29. August 20:00 Uhr
    Der Eintritt ist frei.


  4. Torstrassenfestival 2014

    TSFAm 30.08. findet das 4.TSF statt. Die BĂŒhne im St. Oberholz wird diesmal vom Berlin Community Radio bestĂŒckt und verspricht ein spannendes Line-Up mit Bass Gang, Alis, Magic Island & mehr.
    Vor zwei Jahren haben die Orsons das Festival im St. Oberholz fast gesprengt:

    Die Orsons – Das Chaos und Die Ordnung

    Karten sind online hier und im St. Oberholz erhÀltlich.


  5. Nichtlesung

    band11

    Seitdem Michael Bukowski 2004 seine bahnbrechende Entdeckung zum eigentlichen Urzustand des Menschen machte, das Nichtlesen, begann er 2005 mit der Veröffentlichung seines Mammutwerkes LektĂŒre fĂŒr Nichtleser, das wir als St. Oberholz Verlagsanstalt seit dem achten Band begleiten dĂŒrfen.

    Nachdem die Herausgabe der JubilÀumsausgabe Band 10, und der offizielle Zirkelschluss seiner These mit der legendÀren Veranstaltung 5 Jahre, 10 BÀnde, 0 Sinn, mit vielen StargÀsten aus der Nichtliteratur im November 2010 eigentlich ein rundes Ende gefunden hatte, sowie sich alle Beteiligten einig waren, dass man aufhören sollte, wenn es am schönsten ist, nun das: Nichtlesung zur Veröffentlichung von Band 11(!), Warten auf Andrea.

    Von der Öffentlichkeit völlig unbemerkt und hinter dem RĂŒcken seines Verlages widmete sich Bukowski weitere vier Jahre in aller Stille obsessiv der FortfĂŒhrung seiner Theorie, um die endgĂŒltige Quintessenz des Nichtlesens ein fĂŒr alle mal auf 232 Seiten festzuhalten. Gemeinsam mit seinem Verleger (nachdem dieser seinen Schock ĂŒberwunden hatte und ein ZerwĂŒrfnis abgewendet werden konnte) entwickelte er zudem ein völlig neues Literaturveranstaltungsformat, die Nichtlesung. (mehr…)



up